Chihuahua-Mischling Shandy geht zur Schule

Wiesbaden, Dezember 2016:
Seit einem Jahr besucht die drei Jahre alte Mischlingshündin Shandy die jahrgangsgemischte Ahorn-Gruppe der Montessori Schule Wiesbaden. Jeden Dienstag und Donnerstag unterstützt sie mit ihrer Anwesenheit die Kinder in der Freiarbeit.

Das Lehrerteam der Ahorn zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz. „Shandy nimmt jedes Kind vorurteilsfrei an. Ihre Anwesenheit wirkt vor allem auf der emotionalen Ebene“, sagt Lehrerin und Frauchen Michaela Otterbach. Sie hat Shandy aus einer spanischen Tötungsstation gerettet und sofort ihr Potenzial erkannt.

Shandy zeichnet sich durch ihre Ruhe, Kinderfreundlichkeit und Lernbereitschaft aus. Da sie ein kurzes Fell, aber kein Unterfell besitzt, sind Allergien relativ unwahrscheinlich.

Um ein guter Schulhund zu sein, müssen Shandy und Frau Otterbach fleißig trainieren. In der Hundeschule Kynox in Heidesheim lernen die beiden zusammen mit Hundetrainerin Constance Appel. Sowohl Kinder als auch der Hund müssen wissen, was man darf und was nicht. Shandy darf zum Beispiel nicht sofort loslaufen, wenn etwas herunterfällt und sie darf sich als kleiner Hund nicht zu wichtig nehmen, muss ruhig zu sein, wenn andere reden. Als Rückzugsmöglichkeit steht ein Körbchen zur Verfügung, in welches Shandy gehen kann, wenn es ihr zu viel wird. Umgekehrt gelten auch für die Schülerinnen und Schüler der Ahorngruppe feste Regeln im Umgang mit dem Hund.

Auch wenn einige Eltern am Anfang etwas zögerlich waren, nach einem Jahr hat der Hund alle Herzen erobert. Auch Schulleiterin Christine Kronhardt ist vom Projekt Schulhund begeistert: „Shandy ist vorurteilsfrei, akzeptierend und aufmerksam, sie vermittelt angenehme Nähe, Sicherheit und Geborgenheit und gibt den Kindern ein positives Selbstwertgefühl.“ Aufgrund der positiven Ergebnisse wird die Arbeit mit Schulhund Shandy auf unbestimmte Zeit fortgesetzt.

 

Monti Filmothek: Film über Shandy